Empfehlung: Hotel Dormero in Halle – großartiges Hotel für wenig Geld.

Schaut mal wie schön, charmant und humorvoll es hier ist. Das Doppelzimmer kostet nur 64,00 EUR (exkl. Frühstück). Toll, oder?

😃

1. Tee am Morgen.

Schaumparty.

Die Minibar ist inklusive.

… süße Kaninchen! 😂

Live!

Im Zimmer.

Am Gang.

Jedes Dormerohotel hat ein Haustier – hier sind es Meeresfische. 😍

Die Sonderbar.

On the road again…

… und wieder sind wir unterwegs. Lang sind unsere Reisen selten, dafür aber häufig. Letztes Jahr war ich an 26(!) Wochenenden unterwegs. Zugegeben das ist ein bisschen stressig und soll dieses Jahr auch ein wenig ruhiger werden. Jedoch liebe ich die stete Abwechslung. Ich reise unglaublich gern.

An diesem Wochenende probieren wir mal die Bahn aus. Bisher ist es ausgesprochen angenehm. Nun ja, bis auf die Sache mit den Toiletten.😖

Nicht so schön ist auch die unzureichende Netzabdeckung. Als Social Media Redakteurin ist mir das sehr wichtig. Am Wochenende erreiche ich meine Zielgruppe am besten um 8:40 Uhr. 

Mit fast einer Stunde Verspätung muss ich mir mit den Inhalten nun richtig Mühe geben. Zum Glück habe ich für solche Situationen eine Art Notfallapotheke. Dieser Comic zum Beispiel sorgt immer für sehr rege Interaktion:

😍

Borough Market – Ein Markt der Superlative.

Am Montag habe ich mich quer über den Borough Market genascht. Es ist einer der ältesten Märkte in London, ein so genannter Foodmarkt. Ich glaube dort gibt es nichts was es nicht gibt. Sämtliche Nationen sind dort kulinarisch vertreten. Doch seht selbst.

Würstchenrollen.


Schottische Eier mit Süßkartoffelpommes.


Kokosnuss-Pancakes mit flüssigem Kern. Unglaublich gut, muss ich unbedingt noch einmal haben.


Frische Austern. Die größten welche ich je gesehen habe.


Sea Salt Caramel – sehr zu empfehlen!

Es war ein kulinarisches Highlight.

… und schon plane ich die nächste Reise nach London. London ist (m)eine Sucht.

Champagner bei Tiffany.

Ich liebe Überraschungen, Vorfreude und Perfektion. An meinem gestrigen Geburtstag bekam ich davon alles. Der Traummann schafft es – auch nach so langer Zeit noch – mich zu überraschen und zu begeistern. 

Den Samstagabend verbrachten wir in Covent Garden, meinem Lieblingsviertel in London. Die Straßenmusiker sind eine Sensation und ich kann nicht genug von ihnen bekommen. 

​ 

Später stießen wir an der Hotelbar gleich zwei Mal – zu deutscher wie auch britischer Zeit – um Mitternacht auf das neue Jahr an. Am Sonntagmorgen schliefen wir laaaaange aus. 

Zum Mittag gingen wir bei einem empfohlenen Asiaten essen. Meine Wahl war unfassbar schlecht. Allein schon von der Optik her, war es eine Zumutung. …und ich hatte mich so darauf gefreut! Allerdings wage ich nicht zu entscheiden, ob das Essen schlecht oder vielleicht doch eher authentisch war. Verblüfft beobachtete ich, wie einige Bestellungen ausgeliefert wurden.

Nun war es endlich soweit für die Überraschung. Ich bin bald geplatzt vor Neugier. Großartig!

Der Traummann bestellte ein Taxi: Old Bond Street 21. Aha, ich war kein Stück schlauer. Aber dann:

Dieses Geschäft ist ein Erlebnis; traumhafter Schmuck, dicke Teppiche, tolle Einrichtung, wunderschöne Blumen, unglaublich freundliches (unaufdringliches!) Personal. Jedenfalls habe ich nun meine persönliche Tiffanyberaterin, welche mich einlud, bei unserem nàchsten Aufenthalt, meinen neuen Schmuck von ihr polieren zu lassen. Sie fragte uns nach dem Anlass unseres Besuches. So gratulierte sie mir zum Geburtstag und lud uns auch auf ein Glas Champagner ein.

Anschließend gönnten wir uns eine Pause in einem „Caffe Concerto“, eine sehr mondäne italienische Kaffeehauskette in London.

Afternoon Tea – trotz Hunger haben wir es nicht geschafft…

Nach einem Bummel durch die Stadt beendeten wir den Tag mit einem Musical: Thriller von Michael Jackson. 

Ich liebe Perfektion und durfte sie in vollen Zügen genießen. Die Stimmung war unglaublich. Es war ein Hochgenuss. Und da ich ja ein paar Emotionen zu viel habe, liefen wieder die Tränen. Himmel war dieser Gesang schön!

Ein Geburtstag der Superlative. Danke mein wundervoller Traummann, dass du mich auch nach 18 Jahren noch so sehr auf Händen trägst.

Das Eately München – Dolce Vita

Spontan habe ich heute Nachmittag frei, den ganzen Tag keine Termine mehr.

So kehrte ich im Eataly ein und genieße mit allen Sinnen und sauge es in mir auf.

Die Geräusche – endlich wieder furzende Kaffeemaschinen und italienische Schlager -, die Gerüche – frische Kräuter -, die Gaumenfreuden, die Ästhetik(!) – eine Wonne für die Augen und lasse mich vom charmanten Kellner verwöhnen. Selbst meine rudimentären Sprachkenntnisse werden wieder geweckt. … und meine Sehnsucht nach Italien; es wird wieder höchste Zeit für eine Reise in meine (gefühlte) zweite Heimat.

Glücksmoment 4 – Kuscheln am Morgen.

​​

​Das ist unser morgendliches Ritual. Ich freue mich sehr darüber, dass es dem Grafen wieder besser geht. Er hat sehr um seinen großen Freund getrauert. Nun nach circa zehn Wochen scheint es langsam wieder aufwärts zu gehen.

Glücksmoment 3 – oder die Sache mit dem Yoga.

Freundinnen empfahlen mir auf grund meiner Schlafprobleme, es einmal mit Yoga zu versuchen. Meine bisherigen Yogaerfahrungen waren bisher eher durchwachsen. Einmal fand ich mich in einem Workshop auf allen Vieren, Zunge herausstreckend, hechelnd und mit den Augen rollend wieder. Das war mir dann doch zu viel.
Aber gut, durch den Vorschlag inspiriert, las ich ein Buch von Susanne Fröhlich. Dieses hat mich jedoch so sehr motiviert, dass ich es jetzt noch einmal versuchen wollte. Das Thema Schlaf wird langsam wirklich ernst. Im November wie auch Dezember habe ich pro Nacht nur circa 3 Stunden geschlafen. Schlafentzug ist nicht umsonst eine effiziente Foltermethode…

Und so habe ich nun tatsächlich Freude am Yoga gefunden. Aktuell übe ich mit Mady Morrison. Ihren YouTube Kanal finde ich sehr ansprechend. 

Und ich muss nun wirklich zugeben, dass es mir  ausgesprochen gut tut. Ich merke bereits jetzt erste gesundheitliche Fortschritte. Und immerhin schlafe ich seitdem bereits 6 Stunden pro Nacht…

Mein Kater hat auch viel Freude dabei. Er ist immer zuerst auf der Yogamatte. Schmunzelnd stellte ich auf Instagram unter #yogacat fest, dass dies wohl ein internationales Problem ist. Bilder aus Australien, Russland, Großbritannien… belegen dies. Alternativ wird auch gerne die Yogadecke (Artikelbild) beschlagnahmt. 😍

Und das ist der Glücksmoment meines gestrigen Tages. Immerhin wird der Graf  nun auch schon 17 Jahre alt. Ich genieße jeden einzelnen Tag mit ihm.

Glücksmoment 2.

Gestern lockte ich den Traummann mit einem Essen bei unserem Lieblingsgriechen in die kalte Winternacht. Die Strategie hat funktioniert; der Spaziergang durch den Winterwald war bezaubernd schön, das Essen war ausgezeichnet und es war ein rund um schöner Abend.

Dieser freundliche Esel empfängt die Gäste bei der Ankunft.